Forschung

Kooperationstechnologie und Semantic Web

Kooperationstechnologie unterstützt gemeinschaftliches, zielgerichtetes Handeln mit Hilfe von Informationssystemen. Als dominierendes Medium hat das Internet neue Formen der Kooperation ermöglicht und traditionelle Formen entscheidend beeinflusst. Dies betrifft sowohl soziale als auch technische Aspekte der Kooperation.

Sog. Groupware dient der Unterstützung sämtlicher Aspekte der Zusammenarbeit zwischen Personen. Hierzu zählen Kommunikationssysteme (z.B. Email und Video-Conferencing), elektronische Informationsräume (z.B. Dokumenten- und Content-Management-Systeme), Workgroup-Computing-Systeme (z.B. elektronische Sitzungsräume und Ambient Intelligence) sowie Workflow-Management-Systeme.

Der Begriff der interoperablen Systeme kennzeichnet das Zusammenwirken von Software-Systemen untereinander. Sie bilden zusammen mit der Groupware die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Unternehmen und den darin tätigen Personen. Die Technologien des "semantic Web" heben dabei den traditionellen Datenaustausch auf eine inhaltliche Ebene, die das Zusammenwirken aufgrund semantisch strukturierter Informationen ermöglicht.


Teufel, S., Sauter, C., Mühlherr, T., Bauknecht, K. (1995): Computerunterstützte Gruppenarbeit. Bonn: Addison-Wesley.
Untergeordnete Seiten (2): Projekte Themen